w23

Diskussionen, Workshops, Vorträge, Lesungen und vieles mehr

Stellungnahme der „alten“ Bibliothek von unten

Aufgrund der Vorkommnisse in der w23 möchten wir (wir sind zum Teil jene Personen, die die Bibliothek von unten im Jahr 2000 mitgegründet haben; wir sind auch jene Gruppe von Leuten, die 2017 das Projekt „Bibliothek von unten“ an die w23 übergeben haben) Stellung beziehen:

Die Bibliothek von unten – 2000 als Volxbibliothek im EKH entstanden – hat 2006 gemeinsam mit anderen Projekten die w23 gegründet. Gemeinsamer Anspruch sowohl zwischen den Projekten als auch innerhalb der Bibliothek war es, einen Raum zu schaffen, der unseren politischen Grundsätzen entsprach. Das bedeutet: Als antiautoritäre, antifaschistische Linke sollten Sexismus, Rassismus, Antisemitismus, Homo- und Transphobie keinen Platz haben. Dieses Selbstverständnis spiegelte sich sowohl in unseren politischen Aktivitäten (regelmäßige und unregelmäßige Veranstaltungen, Medienankauf der Bibliothek etc.) als auch der Raumpolitik selbst wider. Für externe Projekte, die Raum für Veranstaltungen oder interne Treffen suchten, stand die w23 offen, sofern das politische Selbstverständnis in den oben genannten Grundzügen geteilt wurde. Welche inhaltlichen Schwerpunkte interne oder externe Projekte setzten, blieb ihnen überlassen. Im Laufe der Jahre gab es immer wieder mal Debatten zu einzelnen Veranstaltungen. In einem Fall wurde ein Veto gegen eine von einem internen Projekt geplante Veranstaltung ausgesprochen.

Das Massaker der Hamas vom 7. Oktober 2023 ist ein grausamer und durch nichts zu legitimierender Höhepunkt antisemitischer Gewalt seit 1945. Dieser Höhepunkt zeigt einmal mehr, wie notwendig der gemeinsame Kampf gegen jede Form von Antisemitismus ist. Gemeinsame Kämpfe benötigen gemeinsame Räume: zur Reflexion, zum Austausch, zur Debatte, für kontinuierliche politische Arbeit etc. Die w23 soll ein solcher Raum sein. Dass die aktuellen Entwicklungen in der w23 den gesamtgesellschaftlichen Tendenzen und jenen der Linken in Hinblick auf ein Niederreissen aller Dämme in Bezug auf Antisemitismus und Judenfeindlichkeit folgen, ist schockierend, verstörend, beängstigend und führt uns einmal mehr vor Augen, dass Solidarität mit Juden und Jüdinnen mehr sein muss, als ein bloßes Bekenntnis.  

Wir erklären uns solidarisch mit dem Vorgehen des Archivs der Sozialen Bewegungen / Wien, dem Café Sabotage und der Rosa Antifa Wien, jene Projekte aus der w23 auszuschließen, die sich der Debatte rund um die Verharmlosung von Antisemitismus entziehen und den Minimalkonsens der w23 nicht mittragen. 

Dass die Bibliothek von unten, die sich in ihren unterschiedliche Zusammensetzungen immer klar gegen Antisemitismus positionierte, dazu aktuell nicht in der Lage ist, ist mehr als verstörend. Wir würden uns wünschen, dass auch das Kollektiv der Bibliothek von unten Worte findet, um die Positionierung des Projekts zu artikulieren. 

Gegen jede Form von Antisemitismus und Rassismus!

das Bibliothekskollektiv von früher

Das Orginal wurde am 21.1.2024 auf de.indymedia veröffentlicht.

w23Stellungnahme der „alten“ Bibliothek von unten
Share this post