Rosa Antifa Wien

Samstag, 17. Dezember, w23 soli-flohmarkt-party!

w23 soli-flohmarkt-party!

weils immer so viel spass macht gibt es auch dieses jahr wieder einen von den gruppen der w23 organisierte soli-flohmarkt-party! also kalender zücken und gleich den 17. dezember eintragen! neben klamotten, büchern, kitsch, kram, freak-stuff & allem was das weihnachtswahnsinn-gestresste-herz begehrt (last minute geschenke inkludiert  ) gibt’s – wie es sich für eine vernünftige party gehört – auflegerei, happihappi und cocktails oder punsch (je nach wetter&laune)!

weil das noch nicht genug ist, gibt es auch noch revolutions-devotionalien aus dem shop vom anarchia-versand! also auf zum soli-shopping mit party-ambiente! fett im kalender markieren:

++++++++++++++++
Samstag, 17. Dezember – Beginn 17:00
in der w23 / wipplingerstr. 23 1010 wien (stenzeltown)
++++++++++++++++

mehr lesen ...
w23Samstag, 17. Dezember, w23 soli-flohmarkt-party!

11.02. Vortrag: Zur aktuellen Situation in Ungarn

Veranstaltung mit Karl Pfeifer am Fr., 11.02.2011 um 18.30 Uhr

Karl Pfeifer hät seit einigen Jahren Vorträge über die politischen Verhältnisse in Ungarn. In der Regel beginnt er mit einem historischen Rückblick. Diesmal soll es jedoch besonders darum gehen, was sich in unserem Nachbarland geändert hat, seitdem es von der völkischen Fidesz regiert wird. Die Einrichtung einer neuen Medienbehörde im Sommer 2010 und das zum Jahresende beschlossene neue Mediengesetz alarmierten die Weltöffentlichkeit. Es wäre aber kurzsichtig, nicht alle anderen Maßnahmen dieser Regierung zu beachten, die darauf hinweisen, dass in der Mitte Europas ein neues autoritäres Regime entsteht

Eine Veranstaltung der Rosa Antifa Wien und Bibliothek von unten

Zeit: Freitag, 11.02.2011 um 18.30 Uhr (bitte pünktlich erscheinen!)

mehr lesen ...
w2311.02. Vortrag: Zur aktuellen Situation in Ungarn

Antifeminismus und Männerbündelei

Konstitutive Merkmale für die Allianzen zwischen Abtreibungsgegnern, Burschenschaftern und Väterrechtlern

Wenngleich Abtreibungsgegner, Burschenschafter und Väterrechtler auf den ersten Blick historisch, ideologisch wie auch in der politischen Agitation wenig Gemeinsamkeiten aufweisen, zeigt sich bei genauerer Betrachtung, dass gerade der in ihren Reihen kultivierte Antifeminismus sowie auch die unterschiedlich ausgeprägte Männerbündelei große Ähnlichkeiten aufweisen. Zudem ist ihre gesellschaftliche Akzeptanz sowie auch ihre (immer noch andauernde) politische Relevanz als Teil eines immer stärker werdenden antifeministischen Backlashs zu sehen, der zunehmend versucht, die feministischen Errungenschaften der letzten Jahrzehnte in Frage zu stellen. Nicht zuletzt zeigen sich diese Allianzen auch immer wieder durch ihre Überschneidungen zu FPÖ und BZÖ, die sich als politisches Sprachrohr für die Interessen der jeweiligen Gruppe einsetzen oder, wie im Falle der deutschnationalen Burschenschafter, einen Großteil ihres Personalreservoirs aus diesen Reihen rekrutieren.

Im Vortrag soll es um die ideologischen Gemeinsamkeiten, ausgewählte Beispiele der personalen Überschneidung und Vernetzung sowie möglichen Protestformen gegen diese Gruppen gehen.

Vortrag mit anschließender Diskussion
Wann: Montag, 24. Jänner 2011, 18 Uhr

mehr lesen ...
w23Antifeminismus und Männerbündelei

Mo. 25.10. | 18 Uhr: stolz und vaterurteil – die neue männerRECHTSbewegung


Die neue Männerrechtsbewegung der „Maskulisten“ fühlt sich von aktuellen Obsorge- und familienrechtlichen Regelungen benachteiligt, fordert weniger Unterhaltspflicht für Väter und setzt sich für den Erhalt herkömmlicher Geschlechterrollen ein. Welche Berührungspunkte die Akteur*innen zum extrem rechten bzw. fundamentalistischen katholischen Lager haben, wie deren neu erworbene Öffentlichkeit zu einem Backlash von Frauenrechten führt und was dagegen zu tun wäre, soll mit feministischen Aktivistinnen analysiert und diskutiert werden.

Vortrag mit anschließender Diskussion.


hosted by http://raw.at
mit soli-goodies für http://goodnightdaddyspride.blogsport.de/

mehr lesen ...
w23Mo. 25.10. | 18 Uhr: stolz und vaterurteil – die neue männerRECHTSbewegung

28.4. Diskussion: Verboten?!

Verboten?!
Diskussion zur Aktualität von Kontroll- Verdrängungs- und Verbotspolitik in Wien

Kontrollieren, Verdrängen, Verbieten – das scheint das aktuelle Motto der Stadt Wien zu sein. „ordnung und Sauberkeit“ soll herrschen, so wohl die „Vision“ der Stadtregierung. Mit dem Beschluss eines „Bettelverbots“ im Wiener Rathaus (eingebracht von der SPÖ) wird unterstrichen wie diese Ordnung aussehen soll: Menschen die nicht ins „Stadtbild“ passen, werden verdrängt und verjagt. Es ist so formuliert, dass beinahe jede_r Bettler_in zu hohen Geld- oder Freiheitsstrafen verurteilt werden kann. Darüberhinaus wurde beschlossen, alle „die eine erhebliche Verunsicherung“ auslösen mit Repression zu konfrontieren, um sie noch leichter aus der (Innen)Stadt verdrängen zu können. Gemeint sind damit u.a. „Obdachlose“, „verwarlost auftretende“, etc.

Doch damit nicht genug: Weitere Pläne werden geschmiedet, so soll etwa Prostitution nur noch in ganz bestimmten Grätzeln zugelassen werden. Aber auch Parkanlagen sollen in Bälde wieder stärker reglementiert werden: Das sog. „Liegeverbot“ wird wieder stärker durchgesetzt, während alljährlich durch touristisch-patriotische Events wie den Nationalfeiertag oder das Erntedankfest größere Schäden angerichtet werden, als durch liegen, sitzen und dergleichen jemals entstehen könnten, …

Eine Tendenz die sich schon Seit Jahren abzeichnet, sich aber unter den Vorzeichen der bevorstehenden Wahl in voller Härte präsentiert. Wir wollen an dem Abend u.a. diskutieren gegen wen sich diese Stadtpolitik wendet. Was sind die Interessen dahinter? Und vorallem was können wir dem entgegensetzen?

hosted by Rosa Antifa Wien

mehr lesen ...
w2328.4. Diskussion: Verboten?!

CCTV-Rundgang

CCTV-Rundgang am 17.12.2009, 20:00

einer der für uns sichtbarsten aspekte von überwachung im öffentlichen raum sind überwachungskameras, die uns inzwischen auf schritt und tritt begleiten und deren existenz wir meistens schon ausblenden. ein entscheidender faktor von überwachungskameras sind die offenen fragen, die sie mit sich bringen. wer überwacht? wer hat die kamera installiert? wird aufgezeichnet? wie lange werden die aufnahmen aufbehalten? was sieht die kamera? es gibt viele arten von kameras, manche sind groß und sichtbar, andere klein und unauffällig – manche übertragen ihr bild per kabel, andere per funk. und viele der funkkameras senden unverschlüsselt. dieses bild lässt sich auch für nicht-spezialist_innen wie uns sichtbar machen. wir machen uns auf die suche nach genau diesen kameras. schauen uns an was und wen sie überwachen sollen. interventionen nicht ausgeschlossen.

deswegen laden wir euch ein zum cctv-rundgang am dienstag dem 17. 12. um 20:00 (bitte möglichst pünktlich sein) in der w23 – wipplingerstrasse 23, 1010 wien die idee zu diesem rundgang ist nicht auf unserem kreativen mist gewachsen – sondern von der mediengruppe bitnik http://www.bitnik.org/en/ geklaut 😉 nachdem es draußen wahrscheinlich kalt und grauslich ist, wirds in der w23 leckere möglichkeiten zum aufwärmen geben. außerdem gibts nach dem rundgang noch ein kleines screening der ausbeute 🙂 

CCTV-Rundgang am 17.12.2009, 20:00
Treffpunkt: W23 (Wipplingerstr. 23 / 1010 Wien)

mehr lesen ...
w23CCTV-Rundgang

Straßeninterview-Screening und… … anschließende Diskussionsrunde zu Überwachung im öffentlichen Raum

Mittwoch, 4. November:

Kameras lassen sich mittlerweile um fast jede Ecke finden, ob auf der Straße, in der U-Bahn oder im Supermarkt… Wir haben Leute auf der Straße befragt, was sie mit Kameras im öffentlichen Raum verbinden, was sie von ihnen halten, was für sie Überwachung ist, aufgrund welcher Kriterien Menschen mehr überwacht werden als andere und vieles mehr.

Wir wollen die Interviewaufnahmen zeigen und im Anschluss selbst über Kameras und Überwachung im öffentlichen Raum diskutieren.

eine Veranstaltung der Rosa Antifa Wien (RAW)

nachgeholt aus der Aktionswoche gegen Überwachung des CCTV – Central Comitee Totale Verunsicherung [-> http://raw.at/texte/sonstiges/uewoche_prog.htm]

mehr lesen ...
w23Straßeninterview-Screening und… … anschließende Diskussionsrunde zu Überwachung im öffentlichen Raum

Diskussion: Überwachung, Kontrollen und soziale Normierung

Ob in der U-Bahn, auf der Straße oder auch beim Einkaufen: Überwachungskameras sind mittlerweile beinahe schon allgegenwärtig geworden. Gefilmt wird, was das Zeug hält, was mit all diesen Bildern passiert, ist in den meisten Fällen ebenso unklar wie die Frage, wer hier eigentlich warum eine Kamera angebracht hat. Doch welche Auswirkungen hat diese Form der Dauerüberwachung auf die Gesellschaft, wie sehr verändert sich das Verhalten unter dem wachsamen Auge von Behörden und Privaten? Wie stark ist die soziale Normierung, die Kameras mit ihrer impliziten Repressionsdrohung produzieren? Oder führt gar ein Gewöhnungseffekt dazu, dass die Kameras einfach nicht mehr wahrgenommen werden – und so auch ihren Schrecken verlieren?

All diesen und weiteren Fragen zu den Mechanismen der Überwachung soll in einer offenen Diskussionsrunde nachgegangen werden.

Wann: Mittwoch, 09. September 09 / 20:00

mehr lesen ...
w23Diskussion: Überwachung, Kontrollen und soziale Normierung