w23

Diskussionen, Workshops, Vorträge, Lesungen und vieles mehr

Offener Mittwoch in der w23

Nach eineinhalb Jahren Pause öffnet die w23 wieder ihre Tore! Wir wollen einen Raum schaffen, um sich zu treffen, auszutauschen, zu kochen & zu essen, Pläne zu schmieden, Veranstaltungen zu machen und vieles mehr. Vorerst wird mittwochs von 18:00 bis 22:00 Uhr (oder länger) geöffnet sein, wenn du Lust hast einen der Abende zu übernehmen dann melde dich doch gerne bei uns.

Für jene die die w23 noch nicht kennen:
Die w23 ist ein selbstverwalteter Raum und bietet Platz für linke, emanzipatorische Projekte. Für die Räume gilt klar: Sexistisches, L*G*B*T*I*Q* feindliches, rassistisches, antisemitisches Verhalten muss draußen bleiben! Es gibt in der w23 weder Eintrittspreise noch Konsumzwang, dafür den Wunsch nach einem solidarischen Umgang, jede Menge Bücher (bald auch wieder zum ausleihen), spannende Diskussionen und Menschen zum plaudern und plauschen!

Bespielt werden die Mittwoche von den Gruppen der w23, also dem Archiv der sozialen Bewegungen – Wien, der Bibliothek von unten, dem sub23, der Rosa Antifa Wien, der Wilden Liga und tech:babbel.

Covidinfo:
Bei Veranstaltungen bitten wir euch sowohl geimpft als auch getestet (PCR bevorzugt!) zu kommen (beides!) um insbesondere Risikogruppen und Menschen, die bisher keinen Zugang zu einer Impfung haben zu schützen. Desinfektionsmittel und Seife stehen zur Verfügung, ebenso Antigen-Schnelltests für Personen die dazu keinen Zugang haben. Uns ist bewusst, dass dies keine Garantie ist sich nicht anzustecken, wir bemühen uns jedoch, das Risiko so gering wie möglich zu halten. Ein solidarischer und selbstverantwortlicher Umgang ist uns besonders wichtig!

Barriereinfo:
Leider ist die W23 das Gegenteil von barrierefrei: Sie ist nur über steile Treppen zu erreichen und auch die WCs sind nicht rolli-tauglich. Wir können dafür keine befriedigende Lösung anbieten. Ein WC ist F*L*I*N*T*A* only, eines All Genders. Beides sind Sitzpinkler_innen WCs.
Weitere nicht-bauliche Barrieren bemühen wir uns abzubauen (z.B. sprachlicher Art), müssen aber zugeben, dass wir dabei auf Ressourcen-Grenzen sowie auf Barrieren in unseren Köpfen stoßen. Bei Veranstaltungen ist die w23 rauchfrei. Wenn der Zugang für euch schwierig ist, bitten wir euch, mit uns in Verbindung zu treten, damit wir uns gemeinsam Möglichkeiten überlegen können.

mehr lesen ...
w23Offener Mittwoch in der w23

Offener Mittwoch in der w23

Nach eineinhalb Jahren Pause öffnet die w23 wieder ihre Tore! Wir wollen einen Raum schaffen, um sich zu treffen, auszutauschen, zu kochen & zu essen, Pläne zu schmieden, Veranstaltungen zu machen und vieles mehr. Vorerst wird mittwochs von 18:00 bis 22:00 Uhr (oder länger) geöffnet sein, wenn du Lust hast einen der Abende zu übernehmen dann melde dich doch gerne bei uns.

Für jene die die w23 noch nicht kennen:
Die w23 ist ein selbstverwalteter Raum und bietet Platz für linke, emanzipatorische Projekte. Für die Räume gilt klar: Sexistisches, L*G*B*T*I*Q* feindliches, rassistisches, antisemitisches Verhalten muss draußen bleiben! Es gibt in der w23 weder Eintrittspreise noch Konsumzwang, dafür den Wunsch nach einem solidarischen Umgang, jede Menge Bücher (bald auch wieder zum ausleihen), spannende Diskussionen und Menschen zum plaudern und plauschen!

Bespielt werden die Mittwoche von den Gruppen der w23, also dem Archiv der sozialen Bewegungen – Wien, der Bibliothek von unten, dem sub23, der Rosa Antifa Wien, der Wilden Liga und tech:babbel.

Covidinfo:
Bei Veranstaltungen bitten wir euch sowohl geimpft als auch getestet (PCR bevorzugt!) zu kommen (beides!) um insbesondere Risikogruppen und Menschen, die bisher keinen Zugang zu einer Impfung haben zu schützen. Desinfektionsmittel und Seife stehen zur Verfügung, ebenso Antigen-Schnelltests für Personen die dazu keinen Zugang haben. Uns ist bewusst, dass dies keine Garantie ist sich nicht anzustecken, wir bemühen uns jedoch, das Risiko so gering wie möglich zu halten. Ein solidarischer und selbstverantwortlicher Umgang ist uns besonders wichtig!

Barriereinfo:
Leider ist die W23 das Gegenteil von barrierefrei: Sie ist nur über steile Treppen zu erreichen und auch die WCs sind nicht rolli-tauglich. Wir können dafür keine befriedigende Lösung anbieten. Ein WC ist F*L*I*N*T*A* only, eines All Genders. Beides sind Sitzpinkler_innen WCs.
Weitere nicht-bauliche Barrieren bemühen wir uns abzubauen (z.B. sprachlicher Art), müssen aber zugeben, dass wir dabei auf Ressourcen-Grenzen sowie auf Barrieren in unseren Köpfen stoßen. Bei Veranstaltungen ist die w23 rauchfrei. Wenn der Zugang für euch schwierig ist, bitten wir euch, mit uns in Verbindung zu treten, damit wir uns gemeinsam Möglichkeiten überlegen können.

mehr lesen ...
w23Offener Mittwoch in der w23

Offener Mittwoch in der w23

Nach eineinhalb Jahren Pause öffnet die w23 wieder ihre Tore! Wir wollen einen Raum schaffen, um sich zu treffen, auszutauschen, zu kochen & zu essen, Pläne zu schmieden, Veranstaltungen zu machen und vieles mehr. Vorerst wird mittwochs von 18:00 bis 22:00 Uhr (oder länger) geöffnet sein, wenn du Lust hast einen der Abende zu übernehmen dann melde dich doch gerne bei uns.

Für jene die die w23 noch nicht kennen:
Die w23 ist ein selbstverwalteter Raum und bietet Platz für linke, emanzipatorische Projekte. Für die Räume gilt klar: Sexistisches, L*G*B*T*I*Q* feindliches, rassistisches, antisemitisches Verhalten muss draußen bleiben! Es gibt in der w23 weder Eintrittspreise noch Konsumzwang, dafür den Wunsch nach einem solidarischen Umgang, jede Menge Bücher (bald auch wieder zum ausleihen), spannende Diskussionen und Menschen zum plaudern und plauschen!

Bespielt werden die Mittwoche von den Gruppen der w23, also dem Archiv der sozialen Bewegungen – Wien, der Bibliothek von unten, dem sub23, der Rosa Antifa Wien, der Wilden Liga und tech:babbel.

Covidinfo:
Bei Veranstaltungen bitten wir euch sowohl geimpft als auch getestet (PCR bevorzugt!) zu kommen (beides!) um insbesondere Risikogruppen und Menschen, die bisher keinen Zugang zu einer Impfung haben zu schützen. Desinfektionsmittel und Seife stehen zur Verfügung, ebenso Antigen-Schnelltests für Personen die dazu keinen Zugang haben. Uns ist bewusst, dass dies keine Garantie ist sich nicht anzustecken, wir bemühen uns jedoch, das Risiko so gering wie möglich zu halten. Ein solidarischer und selbstverantwortlicher Umgang ist uns besonders wichtig!

Barriereinfo:
Leider ist die W23 das Gegenteil von barrierefrei: Sie ist nur über steile Treppen zu erreichen und auch die WCs sind nicht rolli-tauglich. Wir können dafür keine befriedigende Lösung anbieten. Ein WC ist F*L*I*N*T*A* only, eines All Genders. Beides sind Sitzpinkler_innen WCs.
Weitere nicht-bauliche Barrieren bemühen wir uns abzubauen (z.B. sprachlicher Art), müssen aber zugeben, dass wir dabei auf Ressourcen-Grenzen sowie auf Barrieren in unseren Köpfen stoßen. Bei Veranstaltungen ist die w23 rauchfrei. Wenn der Zugang für euch schwierig ist, bitten wir euch, mit uns in Verbindung zu treten, damit wir uns gemeinsam Möglichkeiten überlegen können.

mehr lesen ...
w23Offener Mittwoch in der w23

Offener Mittwoch in der w23

Nach eineinhalb Jahren Pause öffnet die w23 wieder ihre Tore! Wir wollen einen Raum schaffen, um sich zu treffen, auszutauschen, zu kochen & zu essen, Pläne zu schmieden, Veranstaltungen zu machen und vieles mehr. Vorerst wird mittwochs von 18:00 bis 22:00 Uhr (oder länger) geöffnet sein, wenn du Lust hast einen der Abende zu übernehmen dann melde dich doch gerne bei uns.

Für jene die die w23 noch nicht kennen:
Die w23 ist ein selbstverwalteter Raum und bietet Platz für linke, emanzipatorische Projekte. Für die Räume gilt klar: Sexistisches, L*G*B*T*I*Q* feindliches, rassistisches, antisemitisches Verhalten muss draußen bleiben! Es gibt in der w23 weder Eintrittspreise noch Konsumzwang, dafür den Wunsch nach einem solidarischen Umgang, jede Menge Bücher (bald auch wieder zum ausleihen), spannende Diskussionen und Menschen zum plaudern und plauschen!

Bespielt werden die Mittwoche von den Gruppen der w23, also dem Archiv der sozialen Bewegungen – Wien, der Bibliothek von unten, dem sub23, der Rosa Antifa Wien, der Wilden Liga und tech:babbel.

Covidinfo:
Bei Veranstaltungen bitten wir euch sowohl geimpft als auch getestet (PCR bevorzugt!) zu kommen (beides!) um insbesondere Risikogruppen und Menschen, die bisher keinen Zugang zu einer Impfung haben zu schützen. Desinfektionsmittel und Seife stehen zur Verfügung, ebenso Antigen-Schnelltests für Personen die dazu keinen Zugang haben. Uns ist bewusst, dass dies keine Garantie ist sich nicht anzustecken, wir bemühen uns jedoch, das Risiko so gering wie möglich zu halten. Ein solidarischer und selbstverantwortlicher Umgang ist uns besonders wichtig!

Barriereinfo:
Leider ist die W23 das Gegenteil von barrierefrei: Sie ist nur über steile Treppen zu erreichen und auch die WCs sind nicht rolli-tauglich. Wir können dafür keine befriedigende Lösung anbieten. Ein WC ist F*L*I*N*T*A* only, eines All Genders. Beides sind Sitzpinkler_innen WCs.
Weitere nicht-bauliche Barrieren bemühen wir uns abzubauen (z.B. sprachlicher Art), müssen aber zugeben, dass wir dabei auf Ressourcen-Grenzen sowie auf Barrieren in unseren Köpfen stoßen. Bei Veranstaltungen ist die w23 rauchfrei. Wenn der Zugang für euch schwierig ist, bitten wir euch, mit uns in Verbindung zu treten, damit wir uns gemeinsam Möglichkeiten überlegen können.

mehr lesen ...
w23Offener Mittwoch in der w23

Pro Choice Rundgang

zum mit- oder nachhören

english version below

Willkommen beim Rundgang
Station 1: Stephansplatz (Pro Choice Austria)
Station 2: Hinter dem Stephansdom (Rosa Antifa Wien)
Station 3: Postgasse / HLI Schaufenster
Station 4: Irische Botschaft (Pro Choice Austria)
Station 5: Polnisches Institut Wien (Ciocia Wienia)

Pro Choice Citywalk

Welcome
Station 1: Stephansplatz (Pro Choice Austria)
Station 2: Behind the Stephansdom (Rosa Antifa Wien)
Station 3: Postgasse / HLI Schaufenster
Station 4: Irische Botschaft (Pro Choice Austria)

Ankündigung vom Pro Choice Rundgang

english version below

Abtreibung ist in Österreich nicht legal, sondern lediglich unter bestimmten Umständen straffrei. In Polen wurde sie gerade komplett verboten. My Body – My Choice ist nicht nur eine leere Forderung, sondern die Parole eines Kampfes um reproduktive Gerechtigkeit und darüber hinaus. Feminist_innen vs. Patriarchat – Gegen den Einfluss der Kirche und anderer reaktionärer Kräfte.

Sie alle wollen ungewollt schwangeren Personen die Möglichkeit nehmen, medizinisch sicher eine Abtreibung vornehmen zu lassen, und gefährden damit ihr Leben. Dabei sind weder das Wirken der Fundis noch der ProChoice Aktivist_innen abstrakt, sondern sie finden auch auf der Straße statt.

Wir erkunden bei diesem Rundgang ein paar Orte in Wien und ihre Bedeutung für die Kämpfe um reproduktive Gerechtigkeit. Dabei spannen wir einen kurzen (unvollständigen) Bogen von vergangenen Kämpfen bis zur Gegenwart. Zu Wort kommen unter anderem Ciocia Wienia, Pro Choice Austria, Rosa Antifa Wien.

Dienstag 8.12. Treffpunkt 17:00 Stephansplatz, 1010 Wien

Der Rundgang ist wegen der Kälte für ca. 1h30 geplant. Nicht vergessen: Warm anziehen! Und eine Thermoskanne mit Tee kann auch nicht schaden.

Der Stadtrundgang findet im Rahmen von (Re)claim the City – Widerständig Spazieren statt – organisiert von Gruppen aus der w23 und Freund_innen. Mit der solidarischen Unterstützung vom Offenen Antifa Treffen Wien.

ProChoice City Walk

Abortion is not legal in Austria, but just unpunished under certain circumstances. In Poland, it was prohibited completely recently.

My Body – My Choice is not just an empty phrase, but the slogan of our fight for reproductive justice and beyond. Feminists vs. patriarchy – against the influence of the curch and other reactionary forces!

They all want to deny involuntary pregnant persons a medically safe abortion and thereby endanger their lifes. But neither the agitation of the fundamentalists nor the activism of the ProChoice movement is abstact, they take place on the streets.

At this city walk, we want to discover some places in Vienna and their importance to the fights for reproductive justice. We are going to draw a line from past struggles to present day fights. Among others, the voices of Ciocia Wienia, Pro Choice Austria, Rosa Antifa Wien will be raised.

Due to cold weather, the city walk will be no longer than 1 hour. Don’t forget: dress up warm! Also, it will be no mistake to bring a Thermos with tea or other hot beverages.

Thuesday 8.12. Meetingpoint: 17:00 Stephansplatz, 1010 Vienna

This city wak is part of the (Re)claim the City – Widerständig Spazieren campaign – organized by groups of the w23 and friends. With solidarty support by Offenen Antifa Treffen Wien.

Bildet Banden – keine Cluster!

Bitte tragt während des ganzen Rundgangs einen Mund-Nasen-Schutz und achtet auch sonst aufeinander! Bildet epidemiologische Bezugsgruppen und achtet auf einen vernünftigen Abstand.Form gangs – not clusters! Please wear a mask during the whole walk and look after one another! Please keep a decent distance. Barrieren / Barriers

Auf der Rundgang-Route sind keine Stufen, aber zumindest ein starkes Gefälle. Während und direkt nach dem Rundgang kann das WC in der w23 (dieses ist leider nur über Stufen erreichbar – Barriere Infos w23) genutzt werden.

There will be no steps during the walk, but some heavy gradient. During and after the walk, the toilet at w23 (only reachable over stairs – w23 barrier infos ) can be used.

mehr lesen ...
w23Pro Choice Rundgang

ProChoice Stadtrundgang

english version below

Abtreibung ist in Österreich nicht legal, sondern lediglich unter bestimmten Umständen straffrei. In Polen wurde sie gerade komplett verboten. My Body – My Choice ist nicht nur eine leere Forderung, sondern die Parole eines Kampfes um reproduktive Gerechtigkeit und darüber hinaus. Feminist_innen vs. Patriarchat – Gegen den Einfluss der Kirche und anderer reaktionärer Kräfte.

Sie alle wollen ungewollt schwangeren Personen die Möglichkeit nehmen, medizinisch sicher eine Abtreibung vornehmen zu lassen, und gefährden damit ihr Leben. Dabei sind weder das Wirken der Fundis noch der ProChoice Aktivist_innen abstrakt, sondern sie finden auch auf der Straße statt.

Wir erkunden bei diesem Rundgang ein paar Orte in Wien und ihre Bedeutung für die Kämpfe um reproduktive Gerechtigkeit. Dabei spannen wir einen kurzen (unvollständigen) Bogen von vergangenen Kämpfen bis zur Gegenwart. Zu Wort kommen unter anderem Ciocia Wienia, Pro Choice Austria, Rosa Antifa Wien.

Dienstag 8.12.
Treffpunkt 17:00
Stephansplatz, 1010 Wien

Der Rundgang ist wegen der Kälte für ca. 1h30 geplant. Nicht vergessen: Warm anziehen! Und eine Thermoskanne mit Tee kann auch nicht schaden.

Der Stadtrundgang findet im Rahmen von (Re)claim the City – Widerständig Spazieren statt – organisiert von Gruppen aus der w23 und Freund_innen. Mit der solidarischen Unterstützung vom Offenen Antifa Treffen Wien.

ProChoice City Walk

Abortion is not legal in Austria, but just unpunished under certain circumstances. In Poland, it was prohibited completely recently.

My Body – My Choice is not just an empty phrase, but the slogan of our fight for reproductive justice and beyond. Feminists vs. patriarchy – against the influence of the curch and other reactionary forces!

They all want to deny involuntary pregnant persons a medically safe abortion and thereby endanger their lifes. But neither the agitation of the fundamentalists nor the activism of the ProChoice movement is abstact, they take place on the streets.

At this city walk, we want to discover some places in Vienna and their importance to the fights for reproductive justice. We are going to draw a line from past struggles to present day fights. Among others, the voices of Ciocia Wienia, Pro Choice Austria, Rosa Antifa Wien will be raised.

Due to cold weather, the city walk will be no longer than 1 hour. Don’t forget: dress up warm! Also, it will be no mistake to bring a Thermos with tea or other hot beverages.

Thuesday 8.12.
Meetingpoint: 17:00
Stephansplatz, 1010 Vienna

This city wak is part of the (Re)claim the City – Widerständig Spazieren campaign – organized by groups of the w23 and friends. With solidarty support by Offenen Antifa Treffen Wien.

Bildet Banden – keine Cluster!

Bitte tragt während des ganzen Rundgangs einen Mund-Nasen-Schutz und achtet auch sonst aufeinander! Bildet epidemiologische Bezugsgruppen und achtet auf einen vernünftigen Abstand.

Form gangs – not clusters!
Please wear a mask during the whole walk and look after one another! Please keep a decent distance.
Barrieren / Barriers

Auf der Rundgang-Route sind keine Stufen, aber zumindest ein starkes Gefälle. Während und direkt nach dem Rundgang kann das WC in der w23 (dieses ist leider nur über Stufen erreichbar – Barriere Infos w23) genutzt werden.

There will be no steps during the walk, but some heavy gradient. During and after the walk, the toilet at w23 (only reachable over stairs – w23 barrier infos ) can be used.

mehr lesen ...
w23ProChoice Stadtrundgang

❇Soli-Wundertüte❇ Spendenaufruf für Bewegungsfreiheit – Call for Support

++++english version below++++

Spendenaufruf für Geflüchtete/People-in-Transit und für
Supportstrukturen in Zusammenhang mit den Kämpfen für
Bewegungsfreiheit an der italienisch/französischen Grenze; Winter 2020

Es gehen wieder Menschen an die Grenzen der Festung Europas. Covid-19
bewirkt, dass Staaten sich abschotten und sich die Siutationen an den
Grenzen verschärfen. Die Bewegungsfreiheit ist nun für viele
eingeschränkt - für Geflüchtete und People-in-Transit ist das jedoch
ein beständiger Teil ihrer Lebensrealität. Was den Bereich der
Unterstützungsversuche angeht, hat Covid-19 und der Rechtsruck auf
politisch-parlamentarischer Ebene ebenfalls Auswirkungen - Menschen und
Strukturen brechen weg, auf die sich Geflüchtete und People in Transit
stützen können. Die selbstorganisierten Strukturen, die z.B. im Fall
der italienisch/französischen Grenze übrig sind, versuchen ihr Bestes
und
sind  gleichzeitig mit massiver Repression konfrontiert. Es geht darum,
auf Bedürfnisse von Geflüchteten und People-in-Transit einzugehen -
ohne Bürokratie und mit einer ständigen Reflexion über die
Ungleichverteilung von Privilegien. Aktuell fällt das schon nicht mehr
so leicht, weil der Winter kommt und sich Bedürfnisse verändern und
intensivieren, während gleichzeitig die Ressourcen knapper werden.
Aber Ressourcen lassen sich heranschaffen! Der Bedarf an Spenden in Form
von Kleidung ist zu großen Teilen von lokalen Strukturen gedeckt.

Benötigt werden aber noch Dinge wie:

    ★ Smartphones und Powerbanks (funktionierende!)
          --> Um sie direkt an Menschen zu verteilen, deren Phones bspw.

              am Balkan, auf deren Transitroute von den dortigen 
              Repressionsbehörden zerstört oder abgenommen wurden.

    ★ Geld  --> um die Versorgung von Essen und Unterkunft, und
                  allfällig Benötigtem zu finanzieren.

    ★ Laptops --> um sie Geflüchteten und People-in-Transit zur
                  Recherche, und Supportstrukturen für alltägliche
                  Arbeiten zur Verfügung zu stellen.

    ★ Schlafsäcke

    ★ Winterschuhe Größe 40-43

Komm gern vorbei, wenn du etwas von diesen Dingen hast und nicht mehr
benötigst, oder sie generell beisteuern magst.

Abgabemöglichkeiten bestehen in der W23, Wipplingerstraße 23, 1010
Wien (stiegen Hinunter https://wipplinger23.org/kontakt/)
zu folgenden Zeiten: 

    ❄Donnerstag, 3.12. 16-19 Uhr
    ❄Sonntag,    6.12. 17-20 Uhr
    ❄Donnerstag, 10.12. 16-19 Uhr
    ❄Sonntag,    13.12. 17-20 Uhr

Wegen der aktuellen Covid_19 Lage und den derzeitigen
Ausgangsbeschränkungen gibt es folgendes Abgabesystem:

    ~ Es wird eine Box vor der Eingangstür geben, um Spenden
hineinzulegen.

    ~ Klopft gerne an! So können wir mit entsprechendem Abstand
und MNS an der Tür Spenden entgegennehmen.

Wenn du noch Fragen hast bzw. etwas außerhalb der Abgabezeiten abgeben
möchtest, kannst du uns gerne auf dieser Mailadresse anschreiben:

solidarity-zeux@riseup.net

 Danke und liebe Grüße!

    *Weil es gerade auch nicht geht eine Soliparty zu schmeißen, haben
wir uns gedacht diesen catchy title zu verwenden und die Spendenaktion
eines großen Radiosenders zu appropriaten, für emanzipatorische
Zwecke.
Also, machen wir's wie damals, zu Weihnachten die alten funktionierenden
Smartphones hergeben. Nur dass sie dieses mal, anstatt von Menschen in
Ausbeutungsverhältnissen auseinandergenommen werden, an Menschen
verteilt werden die den Struggle für Freedom of Movement leben!

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 Subject: Solidarity-miracle bag* (Christmas cell phone donation
campaign)

Call for donations for people-in-transit and for support structures in
connection with the struggles for freedom of movement on the
Italian/French border; winter 2020

People are going to the borders of Fortress Europe again. Because
Covid-19 causes states to shut themselves off and the situation at the
borders becomes worse. The freedom of movement is currently for many
restricted - For refugees and people in transit this is a
constant part of their reality. For support structures, Covid-19 and a
shift to the right on the political-parliamentary level also has an
impact - people and structures are falling apart, on which refugees and
people in transit can depend. The self-organized structures that remain
on the Italian/French border are trying their best, even though they are
also threatened by massive repression. It is about responding to the
needs of refugees and people in transit - without bureaucracy and with a
constant reflection about the unequal distribution of privileges.
Currently, this is not so easy, because winter is coming and needs are
changing and intensifying while resources are becoming more limited.
 But resources can be provided! The need for donations in the form of
clothing is largely covered by local structures.
But there are still things needed like:

    ★ Smartphones and Power Banks (functioning)

     -->To distribute them directly to people whose phones have been
destroyed or taken away by the local repression authorities, for example
in the Balkans, on their transit route.

    ★ Money --> to finance of food and accommodation, and any other
necessities.

    ★ Laptops --> to provide them to refugees and people-in-transit for
research and  for support structures for everyday work.

   ★ Sleeping bags

   ★ Winter shoes size 40-43

Come by, if you have any of these things and no longer need
them, or if you would like to contribute in general.

Contributions can be made in W23, Wipplingerstraße 23, 1010 Vienna (down
the stairs https://wipplinger23.org/kontakt) at the following times: 

    ❄Thursday, 3.12.   4 pm - 7 pm
    ❄Sunday, 6.12.     5 pm - 8 pm
    ❄Thursday, 10.12.  4 pm - 7 pm
    ❄Sunday, 13.12.    5 pm - 8 pm

Because of the current Covid-19 situation and the current restrictions
we have considered the following delivery system:

    ~ There will be a box in front of the entrance door to put donations
in.

    ~ Knock! This way we can accept donations with the appropriate
distance and Mouth-and-Nose-protection at the door.

If you have any questions or would like to make a donation out of the
delivery times, please contact us at this e-mail address:

solidarity-zeux@riseup.net

 Thank you and best regards!

    *Since it's not possible to organize a Soliparty, we thought we'd
use this catchy title and appropriate the fundraising campaign of a big
radio station, for the sake of emancipation. So, let's do it like we did
back then, give away the old functioning smartphones for Christmas. Only
this time, instead of being taken apart by people in exploitative
conditions, they will be distributed directly to people who live the
Struggle for Freedom of Movement!
mehr lesen ...
w23❇Soli-Wundertüte❇ Spendenaufruf für Bewegungsfreiheit – Call for Support

Siedlung Eden

Siedlung Eden ist im Westen von Wien am Wolfersberg, sie war ein Siedlung die von AnarchistInnen und Lebensreformer_innen, Quäker_innen, Theosoph_innen usw. Anfang der 20er Jahre gegründet wurde. Die Architekt Schütte-Lihotzky hat einige Musterhäuser beigetragen, die heute noch zu besichtigen sind.

Themen: Siedler_innenbewegung in Wien nach dem 1. Weltkrieg, Anarchistische Siedlungsprojekte und Aktivitäten in Wien nach dem 1. WK, Wiener Stadt bzw. Wohnbaugeschichte.

Dauer ca 2 Stunden

Datum: Mittwoch 7. Oktober
Zeit: 18:00 Uhr
Treffpunkt: Busstation “Campingplatz Wien West 2” der Linien 43B, 52A, 52B (Abfahrt von U4 Hütteldorf), die Haltestelle ist Ecke Hüttelbergstraße – Knödelhüttenstraße

Aus der Reihe: (Re)claim the City – Widerständig Spazieren – organisiert von den Gruppen aus der w23 und Freund_innen.

* Die Spaziergänge kosten selbstverständlich nichts – wir wollen uns öffentlichen Raum aneignen, nicht weiter kommerzialisieren! 😉
* Die Rundgänge finden auf Deutsch statt. Bei Bedarf können wir versuchen eine Flüsterübersetzung zu organisieren. Bitte Mail an: w23@riseup.net
* Das Programm kann sich laufend erweitern. Updates findest du hier https://wipplinger23.org/widerstaendig-spazieren-2020/
Wenn du dich in Planung und Organisation einbringen willst, dann schreib und ein Mail an w23@riseup.net

mehr lesen ...
w23Siedlung Eden

Widerstand und Verfolgung in Favoriten von 1934-1945

Eine Stadterkundung entlang der Quellenstraße in traditionellen Arbeiter*innenbezirk Favoriten. Im Fokus steht der Widerstand gegen den Faschismus zwischen 1934 und 1945 sowie die Verfolgung von politischen Aktivist*innen und Widerstandskämpfer*innen. Hierbei wird am Weg auch auf Aspekte der Geschichte der Arbeiter*innenbewegung und des sozialen Wohnbaus eingegangen sowie abschließend auf die Zerstörung der Favoritner Synagoge und die Verfolgung und Vertreibung der Jüdinnen und Juden aus dem 10. Bezirk. Die gemeinsame Spurensuche führt zu Gedenktafel, Gemeindebauten sowie Adressen mit historischen Bezügen und werden durch Bildmaterial, historischen Dokumenten und biographischen Erzählungen vermittelt.

Dauer: 2½ Stunden

Datum: Mittwoch 23. September
Zeit: 18:00 Uhr
Treffpunkt: Ecke Quellenstraße/Absberggasse in Favoriten

Aus der Reihe: (Re)claim the City – Widerständig Spazieren organisiert von den Gruppen aus der w23 und Freund_innen.

* Die Spaziergänge kosten selbstverständlich nichts – wir wollen uns öffentlichen Raum aneignen, nicht weiter kommerzialisieren! 😉
* Die Rundgänge finden auf Deutsch statt. Bei Bedarf können wir versuchen eine Flüsterübersetzung zu organisieren. Bitte Mail an: w23@riseup.net
* Das Programm kann sich laufend erweitern. Updates findest du hier https://wipplinger23.org/widerstaendig-spazieren-2020/
Wenn du dich in Planung und Organisation einbringen willst, dann schreib und ein Mail an w23@riseup.net

mehr lesen ...
w23Widerstand und Verfolgung in Favoriten von 1934-1945

Sandleitenhof in Ottakring

70 Jahre nach Kriegsende wurde im Sandleitenhof ein Denkmal zur kampflosen Befreiung des Westen Wiens von den Nazis errichtet. Grund dafür waren die Aktivtäten des KJV 44 (komm. Jugendverband 1944), der in den letzten Kriegsphasen im Westen Wiens aktiv war und im Gebiet um Sandleiten eine Entwaffnungsaktion von Wehrmachtssoldaten durchführte.

Beim Rundgang soll mehr zu dieser Geschichte und andern Widerstandsgeschichten aus dem Sandleitenhof erzählt werden. Nebenbei wäre es auch eine gute Gelegenheit den Sandleitenhof kennen zu lernen.

Sandleitenhof in Ottakring
Datum: Mittwoch 16. September
Zeit: 18:00 Uhr
Treffpunkt: Matteottiplatz

Dauer: ca 2 Stunden

Aus der Reihe: (Re)claim the City – Widerständig Spazieren – organisiert von den Gruppen aus der w23 und Freund_innen.

* Die Spaziergänge kosten selbstverständlich nichts – wir wollen uns öffentlichen Raum aneignen, nicht weiter kommerzialisieren! 😉
* Die Rundgänge finden auf Deutsch statt. Bei Bedarf können wir versuchen eine Flüsterübersetzung zu organisieren. Bitte Mail an: w23@riseup.net
* Das Programm kann sich laufend erweitern. Updates findest du hier https://wipplinger23.org/widerstaendig-spazieren-2020/
Wenn du dich in Planung und Organisation einbringen willst, dann schreib und ein Mail an w23@riseup.net

mehr lesen ...
w23Sandleitenhof in Ottakring