w23

Diskussionen, Workshops, Vorträge, Lesungen und vieles mehr

w23 Soli-Flohmarkt-Party

Räume kosten Geld und das ist wie immer knapp, unser “Taschengeld” aka Selbstausbeutung reicht dafür nicht immer. Deswegen und weil wir, die Gruppen in der w23 immer gerne feiern, gibt es dieses Jahr endlich wieder die Soli-Flohmarkt-Party!

Neben Klamotten, Büchern, Kitsch und Krempel und allem was das Jahresendzeit-Weihnachtsun sinn-gestresste Herz begehrt, gibt es wie es sich für eine vernünftige Party gehört, Auflegerei, Lecker Häppchen und Happen, Schirmchendrinks heiß oder kalt und Raum zum chillen, whlen, plauschen, schmöckern und feiern!

Wer mag kann sich auch noch mit Revolutionsmerchandise und Lesestoff bei anarchismus.atChickLit und Mandelbaum Verlag eindecken.

Also: Soliflohmarkt mit Party-Ambiente – gleich fett im Kalender markieren!

Samstag 16. Dezember ab 16:00
rauchfrei bis 20:00

w23w23 Soli-Flohmarkt-Party

Streetart und Bratapfel

Der öffentliche Raum ist ein Raum in dem politische Kämpfe ausgetragen werden. Die Zahl der rassistischen Schmierereien und Nazi-Aufkleber nimmt zu. Der öffentliche Raum wird stetig kommerzialisiert, vermehrt kontrolliert und reproduziert gesellschaftliche Ausschlüsse und nicht jede_r kann sich darin frei/sicher bewegen. Graffiti und Street Art hinterfragen schon seit Beginn an diese Verhältnisse. Plakate, Sticker, Streetart bieten die Möglichkeit sich diesen Raum anzueignen und auf gesellschaftliche Missstände aufmerksam zu machen. Nur wie funktioniert das mit Stencils, Paste-Ups und Co? Bringt einfach eure Lieblingsmotive die ihr schon immer mal basteln wolltet, oder eure Streetart-Fotossammlung, das Lieblingstheoriewerk … zum gemeinsamen D.I.Y. Abend mit. Vorort gibts Beamer, Papier, Drucker und natürlich Glitzer   Dazu gibts lecker Drinks und Essen und Bratäpfel!

gemeinsamer Abend von que[e]r und Rosa Antifa Wien

w23Streetart und Bratapfel

Gesprächsrunde „Demo-Berichterstattung – von Kritik an kommerziellen Medien zu Do-It-Yourself

Jede Person die schon einmal auf einer Demonstration war kennt es: du warst mittendrin aber in der Zeitung stand dann doch wieder ganz etwas anderes. Oft kommt Protest in den kommerziellen Medien nur im Zusammenhang mit „Gewalt“ vor, Inhalte bleiben meist auf der Strecke.

An diesem Abend wollen wir über Demo-Berichterstattung sprechen, wie sie derzeit ist und wie sie in der Zukunft sein kann. Dabei sollen Perspektiven zwischen Aktivismus und Journalismus zu Wort kommen.

Wir wagen eine Analyse der Berichterstattung der etablierten Medien, stellen alternative Medienprojekte vor und beleuchten die neuen technischen Möglichkeiten der Beitragserstellung mit Smartphones und deren Verbreitung über Social Media.

Mit:

  • Gerhard Kettler – Radio ORANGE 94.0, WiderstandsChronologie, nochrichten.net
  • Viktoria – WienTV.org
  • Aktivist_innen der Rosa Antifa Wien
  • Jaqueline Gam – Mobile Reporting mit Stadtradio Orange auf Radio ORANGE 94.0, Moderation

Am Ende gibt es Raum für Diskussion und Publikumsfragen. Die Veranstaltung ist auf Deutsch. Eintritt frei. Die Veranstaltungsräume sind rauchfrei.

Die Veranstaltung findet in der w23 statt, mehr Infos zum selbstverwalteten Raum und Barrieren hier: http://www.wipplinger23.org/p/uber-die-w23.html

ORANGE 94.0 ist das einzige Freie Radio in Wien und leistet seit 1998 einen wichtigen Beitrag zur Medienvielfalt in Österreich. Als Freies Medium ist ORANGE 94.0 werbefrei, parteipolitisch unabhängig und agiert nichtkommerziell. Mehr: http://o94.at/

w23Gesprächsrunde „Demo-Berichterstattung – von Kritik an kommerziellen Medien zu Do-It-Yourself

Mi., 29.11.; 19:00: Extremismus – Eine Entdeckungsreise mit der Erdbeere

In Österreich kannst du ruhig ein „Heil Hitler“-Banner an deinem Auto befestigen. Rechtsextrem bist du dann aber nicht. Ganz anders verhält es sich hingegen, wenn du auf einem linken Protest einen Mistkübel aufstellst. Denn dann, ja dann bist du linksextrem. Während sich im Ausland die Medien recht einig sind, dass es sich bei der „FPÖ“ um eine rechtsextreme Partei handelt, schreiben die Österreicher*innen lieber von „Populismus“. Und dieses scheint selbst für Parteivorsitzende zu gelten, die ihre Jugend auch gerne mal mit Wehrsport verbracht haben. Freund*innen, die Erdbeere versteht die Welt nicht mehr. Erst recht nicht, was es mit diesem Extremismus auf sich hat? Und warum unterscheiden sich da Deutschland und Österreich einerseits so stark und gleichen sich andererseits doch so sehr? Und warum reden in Deutschland immer alle Menschen von der „Freiheitlichen Grundordnung“, während in Österreich linke Menschen ab und an den Namen „Holzer“ in den Mund nehmen und ausführen, eins könne „Rechtsextremismus“ auch ganz anders definieren? Zusammen mit der Erdbeere begeben wir uns auf eine bunte Reise voller Ausgrabungen und versuchen alle diese Fragen zu beantworten und der kleinen Erdbeere Antworten zu geben, die wir alle verstehen und vielleicht sogar dringend gebrauchen können.

Text von MenschMerz auf vonnichtsgewusst.blogsport.eu.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Inforeihe gegen rechte Gewalt.

Leider ist die W23 alles andere als barrierefrei – mehr Info zu räumlichen und sprachlichen Barrieren hier.

w23Mi., 29.11.; 19:00: Extremismus – Eine Entdeckungsreise mit der Erdbeere

Mi., 22.11.; 19:00: „Grauzone“ erkennen – Neonazis entlarven

Zwischen Krawallbrüdern, linker Politik und deutschem Punk hat sich seit Jahren etwas gebildet, was sich immer offener Bahn bricht. Eine Grauzone rechtsoffener Bands die sich in der Punk und Skinhead-Szene breit macht, sich offiziell nach links und rechts “abgrenzt” aber Verbindungen ins (terroristische) Neonazi-Milieu pflegt. Relativ unbeobachtet von linken Aktivist*innen okkupieren Neonazis nach und nach vermeintlich alternative Subkulturen und verwässern so die Grenzen emanzipatorischer Politik.

Dieser Vortrag soll ein Einblick in Strukturen und Verbindungen geben, the Kids will never be united!“

Leider ist die W23 alles andere als barrierefrei – mehr Info zu räumlichen und sprachlichen Barrieren hier.

w23Mi., 22.11.; 19:00: „Grauzone“ erkennen – Neonazis entlarven

Mi., 15.11.; 19:00: Das ist unser Haus!

HabiTAT: Kollektives Eigentum und Selbstverwaltung von Wohnraum

Steigende Mieten, befristete Verträge und Zwangsräumungen – die Wohnsituation verschärft sich für viele, auch in Wien. Eine mögliche praktische Antwort darauf ist der Freikauf und die Selbstverwaltung von Mietshäusern. Nach dem Vorbild des Mietshäusersyndikats in Deutschland, stehen inzwischen auch in Wien zwei Hausprojektgruppen kurz davor, durch kollektives Eigentum leistbaren und sicheren Wohnraum zu schaffen. Als Teil der Dachstruktur habiTAT sind bereits Hausprojekte in Linz (Willy*Fred) und Salzburg (Autonome Wohnfabrik) entstanden. Dabei geht es nicht nur um schöneres Wohnen, sondern auch um die Schaffung langfristiger bezahlbarer Räume für politische und kulturelle Initiativen.

Bei der Veranstaltung stellen drei Wiener Hausprojekte (Bikes&Rails, SchloR und schloss*kollektiv) das habiTAT-Modell vor und diskutieren über Potenziale, Widersprüche und Grenzen des kollektiven Häuserfreikaufs.

Leider ist die W23 alles andere als barrierefrei – mehr Info zu räumlichen und sprachlichen Barrieren hier.

w23Mi., 15.11.; 19:00: Das ist unser Haus!

Mi., 8.11.; 19:00: Mutige Kämpferinnen – verführte Täterinnen?

‘Deutsche’ Frauen und Nationalsozialismus in feministischen Geschichtspolitiken

Geschichte wird gemacht – das gilt auch für feministische Bewegungen und Debatten. Zu den schwierigsten Fragen gehörten dabei jene nach der Position ‘deutscher’ (‘arischer’), nicht-verfolgter Frauen im Nationalsozialismus: widerständige Opfer eines patriarchalen Systems, bloße Mitläuferinnen, Verführte im Dienste der Männerherrschaft oder Täterinnen, denen Antisemitismus und Rassismus zu Aufwertung der eigenen Person dienten? Wir wollen einigen Spuren dieser Debatten in deutschsprachigen feministischen Zusammenhängen kritisch nachgehen.

Input & Diskussion

Leider ist die W23 alles andere als barrierefrei – mehr Info zu räumlichen und sprachlichen Barrieren hier.

w23Mi., 8.11.; 19:00: Mutige Kämpferinnen – verführte Täterinnen?

Wilde Liga Café

Nach der 1. WLW-Halbsaison laden wir alle Teams ein, auch mal abseits des Spielfelds zusammenzukommen – bei Essen, Trinken und Musik
im Wilde Liga Café!

Du interessierst dich für Fußballspielen ohne Genderbarrieren, ohne Leistungsdruck und ohne strenge ÖFB-Reglements?
Für Aktionen wie Critical Kicks im öffentlichen Raum oder Fußballworkshops für Anfänger*innen (FLINT * und all Genders)?

Dann komm vorbei & bring deine Freund*innen mit! Hier kannst du Teams finden, Teams gründen und dich über bevorstehende Aktionen informieren.

Infos zur Wilden Liga Wien

! KICK footballs – and racist, sexist, LGBTIQ*phobic attitudes !

PS: Veranstaltung rauchfrei bis 21:00

w23Wilde Liga Café

Mi., 25.10.; 19:00: 1. April 2000

staatstragende science fiction aus dem jahr 1952, 100min
dieses faszinierende stück konstruktionsgeschichte österreichs in der nachkriegszeit komprimiert dominierende stimmung wie selbstbild der österreicherInnen in der besatzungszeit nach der befreiung: schuld, ach woher denn. eh immer alles grossartig, musik, berge, kriegshelden, abwehrkampf gegen die türkei. holocaust? da gab’s österreich doch gar nicht. das ziel: die befreiung von den befreierInnen. ein must see für alle!
Leider ist die W23 alles andere als barrierefrei – mehr Info zu räumlichen und sprachlichen Barrieren hier.

w23Mi., 25.10.; 19:00: 1. April 2000