w23

Diskussionen, Workshops, Vorträge, Lesungen und vieles mehr

workshop: „zusammen sind wir stärker“

[en below]

in diesem workshop werden wir uns mit dem 1×1 der verbündetenschaft auseinandersetzen.

das konzept der verbündetenschaft (engl. allyship) beschreibt strategien, wie menschen mit gewissen privilegien mit menschen zusammen kämpfen können, die diese privilegien nicht haben. dazu werden wir folgende fragen bearbeiten: was bedeutet verbündetenschaft? wo liegen die ursprungsideen? wer kann mit wem verbündet-sein und warum? wie kann ich mit meinen privilegien achtsam umgehen und sie teilen? wie kann ich mich mit anderen verbünden? der workshop findet in deutscher lautsprache (mit flüsterübersetzung auf englisch) statt und ist offen für alle geschlechter. der raum ist an diesem tag rauchfrei, jedoch leider nicht barrierefrei zugänglich (stufen).

veranstaltet von queer_topia* (fb: queer_topia*) und Rosa Antifa Wien.

 

[en]

workshop: „we are stronger together“

in this workshop we will deal with the allyship 101.

the concept of allyship describes strategies how it’s possible that privileged people are fighting with people who don’t have them. therefor we would like to take a closer look at the following questions: what does allyship mean? where did the idea come from? who can be ally with whom and why? how can i take responsiblity for my privileges and share them? how can i ally with others? the workshop will be in german language (with the option to do wispered translation in english) and is open to all genders. the room is free of smoke on this day, but unfortunately not accessible with the wheelchair (steps).

presented by queer_topia* (fb: queer_topia*) and Rosa Antifa Wien.

mehr lesen ...
w23workshop: „zusammen sind wir stärker“

Strafe, Gefängnis, Alternativen

Vortrag und Diskussion mit Rehzi Malzahn

Obwohl Strafe ein Kern von Herrschaft ist, weil sie immer Institutionen bedarf, die sie ausführen, und bedeutet, dass sich ein Individuum über das andere erhebt, ist die Kritik der Strafe und des Gefängnisses als zentrale Strafinstitution moderner Gesellschaften in linken Kreisen eine Seltenheit. Noch weniger als über Strafe und Gefängnis wird aber über mögliche Alternativen gesprochen, geschweige denn Entsprechendes ausprobiert.

An diesem Abend wollen wir darüber sprechen, was Strafe eigentlich ist, warum wir strafen und was Kriminalisierung bedeutet. Gleichermaßen soll es darum gehen, Möglichkeiten eines anderen Umgangs mit «Delinquenz» und schmerzhaften Konflikten zu diskutieren.

Rehzi Malzahn hat im Herbst beim Schmetterling Verlag den Sammelband »Strafe und Gefängnis. Theorie, Kritik, Alternativen. Eine Einführung« herausgegeben. Sie hat sich viele Jahre an der Anti-Knast-Demonstration zu Sylvester in Köln beteiligt und arbeitet seit mehreren Jahren zu verschiedenen Formen gewaltarmer Konfliktbewältigung, darunter auch im Kontext von »Justiz«.

hosted by Rosa Antifa Wien

mehr lesen ...
w23Strafe, Gefängnis, Alternativen

Niedriglohnzone Knast?

In Österreichs Gefängnissen müssen auch Inhaftierte arbeiten, für den Knast, für die eigene Versorgung oder für externe Unternehmen. Von Jolly-Stiften über Mäusefallen, Postwurfsendungen und Bierbänke – vieles aus unserem Alltag ist durch die Hände von Inhaftierten gegangen, die dank gesetzlich geregeltem Arbeitszwang in den Justizanstalten arbeiten müssen. Von Fließbandarbeit bis hin zur Facharbeit sind die unterschiedlichsten Tätigkeiten möglich – einheitlich ist eigentlich nur der extrem niedrige Lohn, die fehlende Möglichkeit in Krankenstand zu gehen oder in die Pensionskasse einzuzahlen.

Veranstaltung mit Christof Mackinger zu Arbeitsbedingungen in Österreichs Gefängnissen, wie es den Inhaftierten damit geht und wie sie ihre Situation zu verbessern versuchen.

hosted by Rosa Antifa Wien und das que[e]r

mehr lesen ...
w23Niedriglohnzone Knast?

Film: Hamburger Gitter

Hamburger Gitter

Brennende Autos, 20 Regierungen und 31.000 Polizist_innen – eine Stadt scheint traumatisiert. Auch ein Jahr nach dem G20-Gipfel sucht die Polizei noch mit allen Mitteln nach hunderten Verdächtigen, die Politik fordert harte Strafen, die Gerichte leisten Folge und die wenigen kritischen Stimmen verblassen im allgemeinen Ruf nach Law and Order. 17 Interviewpartner_innen aus Polizei, Medien, Wissenschaft, Justiz und Aktivismus ziehen in diesem Film Bilanz.

Eine Redaktionsgruppe des Videokollektivs „leftvision“ ging der Frage nach, ob die Befugnisse der Sicherheitsbehörden auf den Prüfstand gehören? Droht die Gefahr, dass bei echten politischen Krisen alle Dämme des Rechts brechen, die den Bürger vor staatlicher Willkür schützen sollten?

Dokumentarfilm und Diskussion

hosted by das que[e]r und prozess.report

mehr lesen ...
w23Film: Hamburger Gitter

Algorithmic Bias & das AMS

Im Oktober 2018 kündigte das österreichische Arbeitsmarktservice (AMS) an, ab 2019 einen Algorithmus einsetzen zu wollen, der Arbeitssuchende in drei Kategorien einteilen soll, die ihre Chancen am Arbeitsmarkt abbilden. Damit soll das AMS mit Hilfe „moderner wissenschaftlicher Methoden“ „effizienter werden“ (Zitat AMS Vorstand Kopf). Doch sobald die Klassifizierung durch den Algorithmus öffentlich wurde, war offensichtlich, dass diese Einteilung auch anhand von Faktoren wie Geschlecht oder Herkunft passiert und dementsprechende Benachteiligungen mit sich ziehen wird.

@pascoda beschäftigt sich mit Algorithmic Bias, also der Reproduktion menschlicher Vor- und Falschurteile durch Algorithmen und wird uns eine Einführung in das Thema und den vom AMS angekündigten Algorithmus geben. Danach wollen wir mit euch gemeinsam darüber diskutieren wie Algorithmen unser Leben beeinflussen und welche Gefahren und Ungleichheiten durch diese enstehen.

mehr lesen ...
w23Algorithmic Bias & das AMS

„Das Überleben hat sich gelohnt“

1924 im „Roten Wien“ geboren, floh Walter im August 1939 vor dem wachsenden Antisemitismus und den Nazis nach Palästina. 1945 kehrte er nach Österreich zurück, und arbeitete bei der Suche nach Nazi-Kriegsverbrechern mit. 1947 trat Walter der KPÖ bei, mit der er 1968 – nach Niederschlagung des Prager Frühlings – brach. Stern war Mitbegründer der linken Gewerkschaftlichen Einheit, der Vorläuferorganisation der AUGE/UG und viele Jahre Betriebsrat.

Walter Stern wird aus diesem, seinen bewegten Leben erzählen. Als Zeitzeuge, als Flüchtling als politisch nach wie vor aktiver und hellwacher Mensch.

Der Abend wird gemeinsam organsiert von AUGE/UGdas que[e]r und Rosa Antifa Wien

mehr lesen ...
w23„Das Überleben hat sich gelohnt“

Bilanz des „Guten Wandels“ – Polen nach drei Jahren PiS-Regierung feat. Kapturak

Seit 2015 treibt die PiS-Partei (Recht und Gerechtigkeit) in Polen die nationalistisch-autoritäre Formierung von Staat und Gesellschaft voran. Wie weit ist sie damit gekommen, wer stellt sich dagegen und was macht die Linke?
Im Vortrag werden zunächst verschiedene grundsätzliche Aspekte der Kaczyński-Regierung skizziert und die Entwicklungen seit dem Machtantritt rekapituliert. Neben den verschiedenen Feldern des antiliberalen sogenannten „Guten Wandels“ soll es auch um das spannungsreiche Verhältnis zwischen PiS und der organisierten extremen Rechten gehen.
Auf der anderen Seite sollen aber auch die gesellschaftlichen und politischen Gegenkräfte betrachtet werden. Da PiS im Bündnis mit Kirche und rechtskatholischen Strukturen insbesondere den patriarchalen Zugriff auf die Gesellschaft und etwa in der Abtreibungsfrage direkt auf den Körper auszuweiten sucht, kommt der feministischen Bewegung in Polen eine zentrale Bedeutung zu. Den verstärkten LGBT-feindlichen Attacken aus dem rechten Lager steht wiederum eine regelrechte Pride-Welle im ganzen Land gegenüber. Generell stellt sich darüber hinaus die Frage in welcher Rolle sich die (radikale) Linke angesichts rechtsautoritärer Dominanz einerseits und neoliberaler Opposition andererseits sieht, welche Handlungsfelder es gibt und welche Entwicklungen sich abzeichnen.

Von und mit: Kapturak

hosted von das que[e]r und Rosa Antifa Wien

mehr lesen ...
w23Bilanz des „Guten Wandels“ – Polen nach drei Jahren PiS-Regierung feat. Kapturak

Frozen – Winter is here

12 Stundentag, Sozialabbau, feministische Arbeit kaputtsparen, Überwachungspakete, … nur die Spitzen des #schwarzblauen Eisberges.

Ein Jahr ist es bereits her, dass bei der Nationalratswahl die rechtsextreme Koalition #schwarzblau die Regierung übernommen hat. 12 Stundentag, Sozialabbau, feministische Arbeit kaputtsparen, Überwachungspakete, … nur die Spitzen des Eisbergs. Was ist seither noch passiert? Wie geht es weiter, was kommt auf uns zu? Und vor allem: Was können wir tun?!

Wie du dich vielleicht noch erinnern kannst, hatten wir letztes Jahr (noch vor der #schwarzblau Angelobung) die Veranstaltung „Winter is coming“ – Nun, „Winter is here“ und wir wollen mit der gleichen Runde am Podium über die Entwicklungen nach einem Jahr #schwarzblau diskutieren. Infoladen Wels, QueerBase, Susi Haslinger, Viktoria Spielmann und Brigitte Hornyik werden mit uns über die schlimmsten politischen Auswirkungen der Koalition, wer davon am meisten betroffen ist, wo sich dagegen Widerstand rührt (und wo nicht) und vieles mehr diskutieren.

Inputs aus verschiedenen Perspektiven zur aktuellen Lage ein Jahr danach und anschließende Diskussion.

organisiert von das que[e]r und Rosa Antifa Wien

mit dabei sind:

Infoladen Wels – … ganz Wels? Nein! Ein unbeugsamer Infoladen hört nicht auf, der FPÖ Widerstand zu leisten
QueerBase – Welcome and Support for LGBTIQ Refugees
Susi Haslinger von PRO-GE / Sozialpolitik
Viktoria Spielmann von der AUGE / UG – Alternative, Grüne & Unabhängige Gewerkschafter_innen
und die Moderation von Brigitte Hornyik – Verfassungsjuristin, feministische Aktivistin und Networkerin

mehr lesen ...
w23Frozen – Winter is here

Der Oury Jalloh – Komplex

Infoveranstaltung mit der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh

Seit 2005 kämpfen wir als Initiative in Gedenken an Oury Jalloh für die Aufklärung der Brand- und Todesursache von Oury Jalloh. Da Polizei, Justiz und Politik unsere Aufklärungsarbeit boykottieren bzw. durch massive Repression gegen die Initiative und gezielte Manipulation der Öffentlichkeit die Wahrheit weiter vertuschen wollen, setzen wir weiter erfolgreich auf Selbstorganisation.

Bereits in den Jahren 2013 und 2015 haben wir der Öffentlichkeit die Gutachten internationaler Experten vorgestellt und konnten anhand von wissenschaftlichen Fakten beweisen, dass Oury Jalloh von Polizisten im Polizeirevier Dessau angezündet wurde. Im Januar 2018 haben wir nun eine Internationale Unabhängige Kommission gegründet, mit welcher wir unsere umfangreiche Aufklärungsarbeit weiter fortsetzen. Aufgrund neuer Erkenntnisse wissen wir nun, dass bereits im Jahr 1997 der Dessauer Hans-Jürgen Rose zu Tode gefoltert wurde. Auch dieser Fall wurde vertuscht. Die Kommission spricht daher vom Oury Jalloh – Komplex und untersucht deshalb alle drei ungeklärten Todesfälle im Polizeirevier Dessau.

Aktivist*innen der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh sprechen über ihre Erfahrungen und die Notwendigkeit von Selbstorganisation, über den aktuellen Stand der staatlich unabhängigen Ermittlungen und über das aktuelle Repressionverfahren gegen einen Aktivisten der Initiative vor dem Amtsgericht Dessau. Nachdem dieser symbolisch mehrere Feuerzeuge vor die Staatsanwaltschaft Dessau geworfen hatte, werfen ihm sechs Polizisten versuchte gefährliche Körperverletzung vor. Wir werden auch diese Polizisten der Landesbereitschaftspolizei Magdeburg ihren dreisten Lügen überführen!

Außerdem mobilisieren wir zur jährlichen Gedenkdemonstration zum 14. Todestag von Oury Jalloh am 7. Januar 2019 in Dessau!

Kooperation der Rosa Antifa Wien & prozess.report

Facebook-Event

Geöffnet ab 17:00, Beginn der Veranstaltung um 18:00

mehr lesen ...
w23Der Oury Jalloh – Komplex

Ihr könnt uns Kreuz-Weise!

Info-Veranstaltung zu Fundis, ihre Aufmärsche und vor allem die Proteste dagegen

Am 24.11. soll in Wien, wie auch die letzten Jahre, wieder ein „Marsch fürs Leben“ stattfinden. Hauptorganisatorin ist die „Jugend für das Leben“, welche auch regelmäßig Vorträge, Schweigemärsche und „Lichterketten für die Ungeborenen“ veranstaltet. Sie sind gegen Verhütung und wollen Schwangeren die Möglichkeit für sichere und legale Schwangerschaftsabbrüche nehmen.

Die sogenannten „Märsche fürs Leben“ beschränken sich nicht nur auf Wien, sondern finden u.a. auch in Salzburg, Innsbruck, München, Bern und Berlin statt. Überall formieren sich starke feministische Proteste, die für Pro Choice auf die Straße gehen. Aktivist_innen von What the Fuck?! (Berlin) und Antisexistische Aktion München und Marsch fürn Arsch (Wien) erzählen über ihre Erfahrungen mit den Fundi Aufmärschen und die Proteste dagegen.

hosted by das que[e]r und Rosa Antifa Wien

Vortrag & Diskussion finden in der w23 statt.

mehr lesen ...
w23Ihr könnt uns Kreuz-Weise!