w23

Diskussionen, Workshops, Vorträge, Lesungen und vieles mehr

Broschüren Präsentation „Mythos Bleiburg“ und Rückblick auf das rechtsextreme Ustaša Treffen 2019

Broschüren Präsentation „Mythos Bleiburg“ und Rückblick auf das rechtsextreme Ustaša Treffen 2019

Der ak Bleiburg*Pliberk recherchiert seit Jahren zu dem rechtsextremen Ustaša Gedenken in Bleiburg/Pliberk in Kärnten/Koroška. Im Frühling diesen Jahres freute er sich die Ergebnisse dieser Arbeit in einer Broschüre präsentieren zu können.

Zusätzlich zur Feier der Broschüre, soll es an diesem Abend um einen Rückblick auf das Ustaša Treffen am 18. Mai 2019 gehen. Anders als in den letzten Jahren konnte es nicht als katholische Messe veranstaltet werden und war damit dem Versammlungsgesetz unterworfen.

Was das für die Veranstaltung heuer bedeutet hat, wie die Kontrolle des Wiederbetätigungs- und Abzeichenverbots, gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Veränderungen im Symbolegesetz, ausgefallen ist und ob ein Alkoholverbot durchgesetzt wurde, soll Gegenstand der Analyse sein.

Broschüren Präsentation „Mythos Bleiburg“ und Rückblick auf das rechtsextreme Ustaša Treffen 2019

mehr lesen ...
w23Broschüren Präsentation „Mythos Bleiburg“ und Rückblick auf das rechtsextreme Ustaša Treffen 2019

The Criminalization of Refugees & the Pro Refugee Movement

STRENGTHENING FORTRESS EUROPE
The Criminalization of Refugees and the Pro Refugee Movement

Presentations from lawyers and activists involved in recent controversial legal cases regarding the prosecution of refugees and human rights defenders in the context of the „Refugee Crisis“: Moria 35/Lesvos, Ahmed H./Röszke, Stansted 15/London & others*

*Film Screening of „Moria 35″* (by Fridoon Joinda, 2018)

Speakers:
*ANNINA MULLIS *(Swiss lawyer, Democratic Jurists Switzerland, legal observer of the Ahmed H. case),
*CARLOS ORJUELA* (UK Lawyer, Legal Center Lesvos) and Vienna-based activists from *FLUCHTHILFE & DU* (Plattform against the criminalization of migration) and *PROZESS.REPORT* (Association for trial observation)

No registration needed, free entry.

Unfortunately the W23 is not free of barriers: You can get to the location only through steep stairs, also the toilets are not wheelchair accessible.

*Description*

*Since the beginning of the „refugee crisis“ there has been a great surge of solidarity amongst European civil society towards those who have entered the continent fleeing persecution and violence. From Lesvos to Calais, various volunteer solidarity groups have been created to provide vital life-saving support to those seeking international protection.*
*This nascent „pro-refugee“ movement, which has been successful in mobilising hundreds of thousands of people across the continent in defence of the rights of those seeking international protection and against the idea of „Fortress Europe“, is now facing attack. The source of these attacks are not primarily from fascist groups, but from European States who seek to criminalise members of the pro-refugee movement.*
*At the same time, the severe human rights breaches which those seeking international protection chronically suffer in Europe, again primarily at the hands of European states, has steadily led to increasingly organised political resistance amongst the very people subjected to such treatment. The response to such legitimate resistance has been the draconian*
*criminalisation and imprisonment of the movement’s leaders, who due to their precarious situation as applicants of international protection, are often deported once their terms of imprisonment finish.*

*It is this criminalization, both of solidarity activists and refugee communities across Europe, that we feel it necessary to address through events across Europe.*

Organised by the International Association of Democratic Lawyers in Collaboration with the European Association of Lawyers for Democracy & World Human Rights, Fluchthilfe & Du, prozess.report and W23.

Die Präsentationen und die Filmvorführung werden auf Englisch gehalten. Wenn du Übersetzung ins Deutsche benötigst, lass es uns vorher wissen, wir werden eine Lösung finden.

mehr lesen ...
w23The Criminalization of Refugees & the Pro Refugee Movement

Antifeministische Attacken unter schwarzblau

Was sind die Taktiken der Anti-Choice Kampagnen, wie ist es um die Fristenlösung bestellt und wie können feministische Kämpfe zur reproduktiven und sexuellen Selbstbestimmung ausschauen?

Die meisten Menschen sind überzeugt, dass Schwangerschaftsabbrüche ohnehin legal sind. Tatsächlich stehen sie nach wie vor als Delikt im österreichischen Strafgesetzbuch. Was die Frauen*bewegung der 70er erkämpfte, kann keinesfalls als für immer abgesichert angesehen werden.

Von vielen unbemerkt formiert sich gerade eine breite Allianz von Klerikalfaschist_innen bis Bürgerlichen, um gegen die Fristenlösung mobil zu machen. Sie bedienen sich rhetorischer Tricks und haben ihr Image nach außen mediengerecht aufpoliert – hinter den verklausulierten Forderungen steht allerdings das selbe Gedankengut: die reproduktive und sexuelle Selbstbestimmung von Personen die schwanger werden können einzuschränken. Sie sehen in der schwarzblauen Regierung ihre Chance, einige ihrer Forderungen durchzusetzen. Es ist zu befürchten, dass sie damit nicht falsch liegen, denn bereits das Regierungsprogramm beinhaltet Hinweise auf geplante Verschärfungen in diesem Bereich.

Aber was sind denn eigentlich die Taktiken der Anti-Choice Kampagnen, wie ist es um die Fristenlösung bestellt und wie können feministische Kämpfe zur reproduktiven und sexuellen Selbstbestimmung ausschauen?

Inputs und anschließende Diskussion mit Brigitte Theissl, an.schläge Redakteurin, Miriam Gertz, Aktivistin und Brigitte Hornyik, Aktivistin und Juristin.

hosted by das que[e]r und Rosa Antifa Wien

mehr lesen ...
w23Antifeministische Attacken unter schwarzblau

Queering Anarchism – DAFuQ meets A-Café

Feminsimus und Anarchismus ist vielfältig! Beipiele wie: Queerfeminismus, Materialistischer Feminismus, … Anarchosyndikalismus, Anarchokommunismus,… zeigen dies auf.

Diesmal möchten wir uns mit einer Einführung in Anarchaqueerfeminismus beschäftigen.

Es wird es eine kleine Präsentation über anarchaqueerfeministische Strömunngen aus einer anti eurozentristischen Sicht geben.
Anschließend werden wir über das Kapitel QUEER MEET ANARCHISM, ANARCHISM MEET QUEER! aus dem Buch: „Queering Anarchismus“, deutsche Übersetzung: „Anarchismus Queeren“ reden!

Beginn der Veranstaltung: 19:00

davor gemeinsames Kochen und Essen

hosted by DAFuQ + A-Café

mehr lesen ...
w23Queering Anarchism – DAFuQ meets A-Café

Soziale Kälte macht sich breit

Die #schwarzblaue Regierung hat es sich zur Aufgabe gemacht gegen Arme und sowieso schon Armutsgefährdete vorzugehen (Sttichwort „Mindestsicherung“)
All das ist möglich weil ein Klima der Entsolidarisierung und des „nach unten tretens“ herrscht. Das ist nicht nur im Regierungsprogramm, diversen Tageszeitungen und Socialmedia Plattformen bemerkbar, sondern auch auf der Straße. Seit Jahren werden sukzessíve Arme aus dem öffentlichen Raum verdrängt. Und die bekannte Zeitung Augustin befindet sich in einer prekären Lage, weil die Verkäufe stark zurück gegangen sind. Warum ist das so? Wie kann gegen das Klima der Entsolidarisierung angekämpft werden und was kann jede_r einzelne – abseits vom Augustin kaufen – tun?

Inputs und Diskussion mit Augustin und Bettellobby Wien

mehr lesen ...
w23Soziale Kälte macht sich breit

workshop: „zusammen sind wir stärker“

[en below]

in diesem workshop werden wir uns mit dem 1×1 der verbündetenschaft auseinandersetzen.

das konzept der verbündetenschaft (engl. allyship) beschreibt strategien, wie menschen mit gewissen privilegien mit menschen zusammen kämpfen können, die diese privilegien nicht haben. dazu werden wir folgende fragen bearbeiten: was bedeutet verbündetenschaft? wo liegen die ursprungsideen? wer kann mit wem verbündet-sein und warum? wie kann ich mit meinen privilegien achtsam umgehen und sie teilen? wie kann ich mich mit anderen verbünden? der workshop findet in deutscher lautsprache (mit flüsterübersetzung auf englisch) statt und ist offen für alle geschlechter. der raum ist an diesem tag rauchfrei, jedoch leider nicht barrierefrei zugänglich (stufen).

veranstaltet von queer_topia* (fb: queer_topia*) und Rosa Antifa Wien.

 

[en]

workshop: „we are stronger together“

in this workshop we will deal with the allyship 101.

the concept of allyship describes strategies how it’s possible that privileged people are fighting with people who don’t have them. therefor we would like to take a closer look at the following questions: what does allyship mean? where did the idea come from? who can be ally with whom and why? how can i take responsiblity for my privileges and share them? how can i ally with others? the workshop will be in german language (with the option to do wispered translation in english) and is open to all genders. the room is free of smoke on this day, but unfortunately not accessible with the wheelchair (steps).

presented by queer_topia* (fb: queer_topia*) and Rosa Antifa Wien.

mehr lesen ...
w23workshop: „zusammen sind wir stärker“

Artikel 13 – die EU-Zensurmaschinerie im Aufbau

Ende März stimmt das Europäische Parlament nach jahrelangen Verhandlungen über die EU-Urheberrechtsreform und damit über die Zukunft des Internets ab. Denn die darin vorgesehenen Uploadfilter drohen eine riesige Zensurmaschinerie aufzubauen, die das kulturelle Leben und die Meinungsfreiheit von Millionen Europäer*innen einschränken. Carina @henriettatante und Bernhard @burnoutberni erklären in ihrem Talk die Hintergründe und präsentieren Pledge2019 – mit Data Science gegen die Zensurmaschine, eine Kampagne um das Gesetz zu verhindern.

mehr lesen ...
w23Artikel 13 – die EU-Zensurmaschinerie im Aufbau

Strafe, Gefängnis, Alternativen

Vortrag und Diskussion mit Rehzi Malzahn

Obwohl Strafe ein Kern von Herrschaft ist, weil sie immer Institutionen bedarf, die sie ausführen, und bedeutet, dass sich ein Individuum über das andere erhebt, ist die Kritik der Strafe und des Gefängnisses als zentrale Strafinstitution moderner Gesellschaften in linken Kreisen eine Seltenheit. Noch weniger als über Strafe und Gefängnis wird aber über mögliche Alternativen gesprochen, geschweige denn Entsprechendes ausprobiert.

An diesem Abend wollen wir darüber sprechen, was Strafe eigentlich ist, warum wir strafen und was Kriminalisierung bedeutet. Gleichermaßen soll es darum gehen, Möglichkeiten eines anderen Umgangs mit «Delinquenz» und schmerzhaften Konflikten zu diskutieren.

Rehzi Malzahn hat im Herbst beim Schmetterling Verlag den Sammelband »Strafe und Gefängnis. Theorie, Kritik, Alternativen. Eine Einführung« herausgegeben. Sie hat sich viele Jahre an der Anti-Knast-Demonstration zu Sylvester in Köln beteiligt und arbeitet seit mehreren Jahren zu verschiedenen Formen gewaltarmer Konfliktbewältigung, darunter auch im Kontext von »Justiz«.

hosted by Rosa Antifa Wien

mehr lesen ...
w23Strafe, Gefängnis, Alternativen

Niedriglohnzone Knast?

In Österreichs Gefängnissen müssen auch Inhaftierte arbeiten, für den Knast, für die eigene Versorgung oder für externe Unternehmen. Von Jolly-Stiften über Mäusefallen, Postwurfsendungen und Bierbänke – vieles aus unserem Alltag ist durch die Hände von Inhaftierten gegangen, die dank gesetzlich geregeltem Arbeitszwang in den Justizanstalten arbeiten müssen. Von Fließbandarbeit bis hin zur Facharbeit sind die unterschiedlichsten Tätigkeiten möglich – einheitlich ist eigentlich nur der extrem niedrige Lohn, die fehlende Möglichkeit in Krankenstand zu gehen oder in die Pensionskasse einzuzahlen.

Veranstaltung mit Christof Mackinger zu Arbeitsbedingungen in Österreichs Gefängnissen, wie es den Inhaftierten damit geht und wie sie ihre Situation zu verbessern versuchen.

hosted by Rosa Antifa Wien und das que[e]r

mehr lesen ...
w23Niedriglohnzone Knast?

LANGSAMER TOD IN SIBIRIEN – EIN REISEBERICHT AUS DEM KOHLEBECKEN RUSSLANDS

[english below]

LANGSAMER TOD IN SIBIRIEN – EIN REISEBERICHT AUS DEM KOHLEBECKEN RUSSLANDS

Aus aktuellem Anlass und in Solidarität mit den Gefangenen
Mitstreiter*innen des Hambacher Forst, wollen wir uns diesen Sonntag
thematisch dem dreckigsten aller Energieträger widmen, der Kohle. Nach
wie vor gilt Deutschland trotz versprochener Energiewende als Braunkohle
– Weltmeister. Zur Absicherung der deutschen Energiepolitik und
Stahlindustrie wird zunehmend auf Exporte aus der Welt gesetzt. Russland
spielt dabei als weltweit dritt-größter Exporteur, und sechst-größter
Förderer eine wichtige Rolle. Die Hauptabbaugebiete liegen in der
süd-sibirischen Region Kuzbass, ehemals bekannt für Internierungslager
politischer Gefangener, Siedlungsgebiet der indigenen Bevölkerung Shor
und Ausläufer der Taiga.

Im Rahmen der Veranstaltung soll ein Überblick zur Geschichte und
aktuellen Situation in der Region gegeben werden. Wir wollen uns mit den
dort aktiven Umweltbewegungen und ihren Mitteln vertraut machen, und
Erfahrungen mit staatlicher Repression in Russland vermitteln. Auch
sollen Sitmmen der Betroffenen in Form von Zeugnissen zu Wort kommen.

DAUER DES VORTRAGS: C.A 1 – 1,5 STUNDEN

WANN? KOCHEN UND TREFFEN AB 17H, BEGINN DER VERANSTALTUNG AB 19 UHR

WO? WIPPLINGERSTRASSE 23, 1010 WIEN – DIE STIEGEN HALB RUNTER

Wir freuen uns auf Euer Kommen!

https://acafewien.blackblogs.org [1]

________________

SLOW DEATH IN SIBERIA – A JOURNEY THROUGH THE COAL EXTRACTION REGION
KUZBASS

Because of current events and in solidarity with the imprisoned comrades
from the Hambacher Forst, we will deal this Sunday with the heaviest
polluted energycarrier coal. Nevertheless of high talkes about energy
transition, Germany is still accountable for the biggest amount of coal
business on the planet. To secure the german state’s energy and steel
industry, additional hard coal and lignite is imported from other
regions. One of the main is the russian state, already ranked as
third-biggest exporter and sixth in coal extraction industry. The main
region for extraction is Kuzbass, formerly known for the large amount of
Gulags, a settlement area for the indigenous tribes Shor and in close
proximity to the prehistoric forests of the Taiga.

The presentation will contain a review of the history and current
situation of coal mining in Kuzbass. We want to discuss how
environmental and social justice groups can fight in the highly
repressive atmosphere of the russian state. Part of the presentation
contains testimonies from indigenous aswell as other affected people in
the region.

PRESENTATION LENGTH: 1 – 1,5 H

WHEN? COOKING AND MEETING FROM 17H, PRESENTATION FROM 19H

WHERE? WIPPLINGERSTRASSE 23, 1010 WIEN – DOWN THE STAIRS

WE ARE LOOKING FORWARD TO YOU!

https://acafewien.blackblogs.org [1]

Links:
——
[1] https://acafewien.blackblogs.org/

mehr lesen ...
w23LANGSAMER TOD IN SIBIRIEN – EIN REISEBERICHT AUS DEM KOHLEBECKEN RUSSLANDS